Rennberichte 2016

HaPpY Saisonfinish - 3th on ROC D'AZUR😎

Noch ein letzter Rennbericht zur Saison 2016. Am 07. Oktober startete ich in Fréjus (F) am Canyon Roc Marathon (83km / 2300hm). Ich freute mich auf das letzte Rennen bei sommerlichen Temperaturen auf einer technischen Strecke. Die erste Rennhälfte verlief nicht wunschgemäss, ich war in den Abfahrten blockiert und fand keinen richtigen Rythmus. Dann kam noch ein tech. Problem hinzu, wo ich unnötig Zeit verlor 😤. Auf Position 4 liegend bin ich zwischenzeitlich auf Position 5 zurück gefallen. Im Anstieg zum Roquebrunne-Pass sammelte ich mich wieder und nahm mir vor nochmals alles zu geben. Ich erhöte mein Tempo (biss in den Lenker😬) und siehe da, plötzlich waren die 4 & 3 platzierten Damen wieder in sichtweite. Motiviert konnte ich diese einholen und stehen lassen (💥😬). Die letzten Rampen hatten es in sich und verlangten mir noch das Letzte ab! In den Trails zum Schluss hatte ich zum Glück freie Bahn und konnte diese noch richtig auskosten (🚵💨💃🏼😅) In St. Agyulf erwischte ich leider keine Gruppe und biss mich die Fläche selber nach Frejus vor. Über die Wiesenwege zum Ziel konnte ich dann zu einer Männergruppe aufschliessen und liess mich den letzten km noch ins Ziel ziehen😊. Sehr zufrieden, schliesse ich somit meine Saison ab. Rang 2. verpasste ich nur um 35 Sek. und auf die Siegerin Sally Bigham verlor ich gut 8 Min.

 

Rang 2. am Iron Bike Race!

Am 25. September m 08:20 fiel der Startschuss zum Iron Bike Race in Einsiedeln (101km / 3600hm). Noch etwas ungewiss ob ich mich schon genug vom Swiss-Epic erholt hatte, setzte ich mir trotzdem die Challenge, möglichst lange das Hinterrad von Esther Süss zu halten. 😁 Ich fühlte mich von Start weg gut und hatte zu Beginn zeitweise sogar Esther an meinem Hinterrad. 😉 Als es aber in die steilen Anstiege ging, musste ich Esther ziehen lassen, konnte Rang 2. aber sicher nach Einsiedeln fahren und bin sehr happy damit!

SiEeG am Swiss-Epic 🙆
Am Montag, 12. September, startete das Swiss-Epic auf dem Rothorn in Zermatt. Ich war froh, dass es beim Prolog mehr bergab als bergauf ging 😁. Meine Beine gaben mir bei jeder kleinen Gegensteigung zu merken, dass ich am Vortag noch die O-Tour gefahren bin 🙊. Ab Dienstag konnte ich aber schon wieder aus dem Vollen schöpfen ("zum Glück gäll Adi"😉) . Wir übernahmen am Montag mit 10 Sek. Vorsprung das Leadertrikot in der Kategorie Mixed. Dieses konnten wir bis heute verteidigen und unseren Vorsprung auf 37 Min. ausbauen. Das heisst 5 x Sieg und bei der Schlussetappe Rang 2! 😄

Sieg an der O-Tour in Alpnach💃🏼

Am 11. September  startete ich um 07:45 auf die 86km lange und mit 3'000hm gespickte Strecke. Am ersten Anstieg konnte ich mich mit Florence Darbellay absetzen. Wir fanden einen guten Rythmus und fuhren bis gut Rennhälfte zusammen. Dann plötzlich sahen wir Nadia Walker herannahen. Ich beschleunigte im letzten Anstieg nochmals und konnte den Sieg sicher nach Alpnach bringen. Danach gings gleich nach der Siegerehrung nach Zermatt, wo ich im Mixed mit Adrian Ruhstaller starte.

SiEG am Nationalparkmarathon 🙆

"Jubidubiduuu" - kann meine Freude gar nicht genug ausdrücken. Nach den letzten zwei (ziemlich strengen😬) Rennwochenenden startete ich am 27. August in Scuol auf die Vallader Strecke (137km / 4026hm). Ich versuchte mich von Start weg gleich etwas abzusetzen, was mir auch gelang. Fand dann einen guten Rythmus und bin wohl so gut wie noch nie den Chaschauna hochgekommen. Nach der Abfahrt machten sich Krampferscheinungen bemerkbar und ich musste etwas Tempo rausnehmen. Mit dem Wissen, dass Nadia von hinten Druck machte, hoffte ich den Sieg noch sicher nach Scuol zu bringen. Glücklicherweise gingen die Beine wieder auf und ich konnte nach 06:45h als überglückliche Siegerin die Ziellinie überqueren. 😊

Grand Raid - 125km 5'025hm

Start am 20. August um 06:30 in Verbier und dann... 🚵💨 ran ans Hinterrad von Ariane Kleinhans 😬 Yep, meine Beine fühlten sich gut an, offensichtlich von der Eiger Bike-Challenge erholt. Das Hinterrad von Ariane wurde mir irgendwann aber doch zu schnell. In anbetracht des Streckenprofils (I💜Pas de Lona 😅) nahm ich etwas Tempo raus und fuhr meinen Rhythmus - was sich offenbar bewährte, nach 7:48h überquerte ich die Ziellinie in Grimentz auf dem 2. Rang 😊😊😊 

3. Rang an der Eiger Bike-Challenge

Nachdem ich am BerGiBike leider unglücklich stürzte und auf die Teilnahme am Bike-Giro im Engadin verzichten musste, stand ich am 14. August voll motiviert am Start der Eiger Bike-Challenge. Ich fühlte mich gut und konnte im ersten Anstieg bis auf die gr.Scheidegg das Hinterrad von Esther Süss halten (wer nicht wagt der nicht gewinnt 😉). Leider verlor ich nach einem technischen Problem beim Bort den Anschluss. Im Anstieg Feld versuchte ich wiederaufzuschliessen, was aber nicht gelang und Körner kostete. Kurz vor dem Anstieg Bort kam Ariane Kleinhans von hinten angerauscht. Ich konnte ihr Tempo nicht halten, da sich Krämpfe bemerkbar machten (wohl doch etwas zu schnell ins Rennen gestartet😉). Fand dann aber eine gute Pace (😬) und konnte den 3. Rang sicher ins Ziel fahren.

Shit happens.....@ BerGiBike am 26. Juni
Ziemlich genau in der Rennhälfte, auf dem 2. Zwischenrang liegend, kam ich leider unglücklich zu Fall und verbrachte dann 4h im Spital🙈

Dennoch Glück im Unglück! Neben einer weniger schönen Fleischwunde, sind die Knochen zum Glück ganz geblieben.

Hoffe auf rasche Genesung!

Elsa Bike Trophy 12. Juni und SM 19. Juni

Nach 4. Rang letzten Sonntag in Estavayer auch diesen Sonntag in Evolène an der Schweizermeisterschaft XCM Rang 4. Wobei ich heute nicht meine optimale Leistung abrufen konnte und die Entäuschung über den verpassten 3. Rang momentan grösser ist, als die Freunde über den 4. Rang. Morgen sieht alles anders aus und die nächsten Rennen folgen